René Michaelsen

Dramaturg, Schauspieler und Musiker

René Michaelsen studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Köln und promovierte 2011 mit der Arbeit Der komponierte Zweifel. Robert Schumann und die musikalische Selbstreflexion. Von 2006 bis 2016 arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Musikwissenschaft, zunächst an der Universität Köln, dann an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Von 2014 bis 2017 war er aktives Mitglied des Berliner Performance-Kollektivs Talking Straight, mit dem er in vier Produktionen am Maxim-Gorki-Theater, am Theater am Neumarkt Zürich und beim Berliner Theatertreffen spielte. Seit August 2016 ist er als Dramaturg am Theater im Bauturm beschäftigt und bestreitet gemeinsam mit Laurenz Leky das humoristische Format Jein! Die große Revue des eingeschränkten Vergnügens. Unter der Regie von Bernd Schlenkrich ist er mit Leky außerdem in Weihnachtsfeier. Ein Betriebsunfall und Sommerloch. Eine Reisewarnung zu sehen. Gemeinsam mit Christian Lang bildet er die hauseigene Miniatur-Blaskapelle "Die Erbengemeinschaft", die in Petermann! Eine kölsche Paranoia zu sehen ist und außerdem für das alljährlich am Karnevalsfreitag stattfindende Mitsingskonzert Nä, wat es dat schön! verantwortlich zeichnet. Im Juni und Juli 2019 war er zudem als Hase mit Schluckauf in Nina Gühlstorffs und Lionel Poutiaire Somés gemeinsamer Inszenierung von Giacomo Meyerbeer L'Africaine an der Oper Halle zu sehen. Im Frühjahr 2020 übernahm er die Dramaturgie zu Jan-Christoph Gockels Projekt Beethoven. Ein Geisterspiel am Staatstheater Mainz. Neben seiner dramaturgischen und performativen Tätigkeit publiziert René Michaelsen regelmäßig zu Themen der Jazzgeschichte sowie zur Musik des 19./20. Jahrhunderts und hat einen festen Lehrauftrag zur Kulturgeschichte des Jazz an der Hochschule für Musik und Tanz Köln inne.

Aktuelle Produktionen im Bauturm

René Michaelsen Theater im Bauturm