Valerij Lisac

Valerij Lisac studierte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln sowie an der Kunsthochschule für Medien und schafft seitdem als Musiker und Videokünstler performative, installative und filmische Projekte. Neben der Zusammenarbeit mit Sebastian Kreyer kooperierte er bereits mit Carlus Padrissa und Valentina Carrasco (La Fura dels Baus), Gesine Danckwart und Manos Tsangaris. Mit einer multimedialen Inszenierung von Schönbergs Pierrot Lunaire gab er 2014 sein Regiedebut auf dem Reykjavik Arts Festival, dem Inszenierungen von Purcells Dido und Aeneas und Telemanns Die Tageszeiten folgten.

 

Aktuelle Produktionen im Bauturm

Trude Herr - oder: Es ist besser, in der Sahara zu verdursten, als in Köln-Lindenthal zu sitzen und auf die Rente zu warten.

La Traviata - oder: Zwei Dilettanten singen um ihr Leben